UNSER WALD

Wir haben in den letzten Jahren auch die Liebe zu dem in unserer Gegend sehr vernachläßigten, für das Kleinklima sehr wichtigen Wald entdeckt. So konnten wir z. B. am BERG EISENHUT auf der West bzw. Nordseite ein größeres Waldstück erwerben, welches unmittelbar an unsere Bergterrassen angrenzt. Unter Wald verstehen wir keine Monokultur aus Fichte oder so. Bei uns am Wagram bzw. auf den Ausläufern des Manhartsberges entsteht gerade ein artenreicher Mischwald. Aus den alten Beständen schneiden wir behutsam unter Berücksichtigung der richtigen Fälltage alte bzw. kranke Bäume wie Eichen für unsere Gärständer, Akazien bzw. Robinien für Weißweinfässer und Bagstalle(Unterstützung für den Drahtrahmen in den Weingärten), Föhren und Fichten für Bauholz wie z.B. für unsere OIBELOS - MANUFAKTUR - traditionelle, unlakierte Außenverschalung aus Schwarzföhre, usw. heraus. Das anfallende Restholz wird zum Heizen unserer Gebäude verwendet. Wir wollen einen artenreichen, sich selbstverjüngenden Wald, der aber auch einen Nutzen für uns bringt - so pflanzen wir passende Arten dazu um die Artenvielfalt noch zu erhöhen. Dieser Wald ist für unser Trockengebiet von äußerster Wichtigkeit um die Feuchtigkeit und das Wasser zu speichern. Unser Dorf kann sich bezüglich ausgedehnter Waldflächen glücklich schätzen, so gehört das Gebiet um Gösing zu den ständigen Nistplätzen des Uhus und anderer seltener Vogelarten. Mischwald ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer vielfältig strukturierten Landschaft.

Bagstalle für unsere Weingärten

Außenverkleidung mit unseren Schwarzföhrenbrettern bei unserem Flaschenlager

[TOP]

© SÖLLNER 2012